Propst Burkhard Kurz als neuer Pastor eingeführt

Propst Burkhard Kurz in Farven und Stade als neuer Pastor eingeführt

  Bei bestem Sommerwetter und viel Wind konnten die Pella-Gemeinde Farven und die Martin-Luther Gemeinde Stade am Sonntagnachmittag  einen neuen Pastor und Seelsorger in das vakante Pfarramt einführen.

   Etwa 200 Besucher aus der Gemeinde, dem Dorf und dem Umfeld nahmen an dem Open-Air Gottesdienst teil, der wegen der Coronaauflagen nach draußen verlegt worden war.

   Die Einführungshandlung nahm Superintendent Markus Nietzke aus Hermannsburg unter Assistenz der Pastoren Hans-Heinrich Heine, Hermannsburg und Carsten Voss, Verden statt. Die Predigt hielt der Eingeführte selbst. In der kurzen Woche seit seinem Umzug waren ihm schon eine Aussegnung, ein Erdbeerkuchen und neben vielen freundlichen Menschen auch ein großer Posaunenchor begegnet. So ging es dann auch in der Predigt um die vielfältigen Gaben in der Gemeinde.

   Nach dem Festgottesdienst war Gelegenheit für ein paar Grußworte. Im Namen der beiden Kirchengemeinden hieß Kirchenvorsteher Hermann Borchers Ehepaar Kurz ganz herzlich willkommen und wünschte ihnen nicht nur ein gutes Ankommen, sondern auch ein gutes Aufgenommen sein in ihrer neuen Heimat. Die Familie Kurz hatte vorher in Dortmund gelebt.

   Als Ehrengäste konnte Hermann Borchers die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden Anderlingen, Deinstedt und Farven, sowie den Samtgemeindebürgermeister Gerhard Kahrs begrüßen. Für alle sprach Ulrich Merkens als Bürgermeister von Farven ein Grußwort und erklärte den bisherigen Stadtbewohnern welche Vorzüge ein Leben auf dem Land und insbesondere in Farven hat. Farven hätte viel zu bieten, ein Rathaus würde man hier aber vergeblich suchen, das sei bei ihm in der Küche.

   Für die Kirchengemeinde Selsingen überbrachte Pastor Markus Stamme ein Grußwort. Er bewundere an der Pella-Gemeinde immer wieder, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes eine selbstständige Gemeinde sei.

   Die Grußworte wurden abgeschlossen durch den bisherigen Vakanzvertreter Pastor Hans-Heinrich Heine und den Superintendenten Markus Nietzke. Hermann Borchers dankte beiden für die sehr gute Betreuung in der Vakanzzeit.

   Mit einem Kirchenkaffee, coronabedingt in verschiedenen Bereichen, klang das Einführungsfest locker aus.

 

Zurück